Vignetten für Österreich

Anders als in anderen Ländern gibt es in Österreich Vignetten mit unterschiedlicher Gültigkeitsdauer. Zudem sind die Preise nach einspurigen Kraftfahrzeugen wie Motorrädern auf der einen Seite, Pkw, Bussen und Lkw unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf der anderen Seite unterteilt. Die Vignettenpflicht gilt für sämtliche dieser Fahrzeuge auf allen Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich. Für gezogene Anhänger wird in Österreich keine separate Vignette verlangt.

Angeboten werden die 10-Tages-Vignette, außerdem die 2-Monats-Vignette sowie die Ganzjahresvignette. Aus diesen Varianten kann die individuell passende Vignette gewählt werden. Weitere tagesgenaue Möglichkeiten existieren nicht. Wer beispielsweise in einen zweiwöchigen Österreich-Urlaub fährt, wählt mit zwei 10-Tages-Vignetten die günstigste Lösung. Die Ganzjahres-Vignette ist insgesamt 14 Monate gültig, jeweils vom 01. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres.

Übrigens: Für Fahrzeuge mit höherem zulässigem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen gilt in Österreich das kilometerabhängige Mautsystem. In die Tarife eingeordnet werden die Fahrzeuge wie schwere Wohnmobile und Busse nach Anzahl der Achsen sowie den Schadstoffemissionen. Die Achs-Zahl von Anhängern hinter schweren Wohnmobilen und Bussen ist irrelevant und wird dementsprechend nicht mitgezählt.

Möglich ist es, die Autobahnvignette vor der österreichischen Grenze an Tankstellen und Raststätten zu kaufen. Gerade in der hochfrequentierten Urlaubszeit kann das durchaus lange Wartezeiten und unerwünschte Reiseunterbrechungen bedeuten. Wer solche langen Zwischenstopps vermeiden möchte, bestellt die Autobahnvignette bereits bei der Urlaubsplanung bequem online beim ACE Automobil Club Europa. Eine stressfreiere und unkomplizierte Variante: Der Betrag kann ganz einfach per Lastschrifteinzug oder auf Rechnung beglichen werden.

Allerdings sind mit der Vignette nicht sämtliche Strecken innerhalb von Österreich abgedeckt. Für einige Strecken wird trotz vorhandener Vignette eine zusätzliche Maut verlangt. Für die mautpflichtigen Strecken bietet der ACE die digitale Streckenmaut, die wie die Vignette online gebucht werden kann.

Die Vignette ist der Nachweis, dass die Maut ordnungsgemäß entrichtet wurde. Unnötigen Ärger bei einer Kontrolle vermeidet man, indem die Plakette an der korrekten Stelle angebracht wird. Eine gesetzliche Regelung dafür gibt es nicht, aber eine Empfohlene. Die richtige Stelle ist die Windschutzscheibe im linken oberen Bereich oder hinter dem Rückspiegel. Aber Achtung: Sollte sich dort ein Tönungsstreifen befinden, darf die Vignette nicht dahinter platziert werden und muss ein Stück tiefer rücken. Zudem muss die Vignette unbeschädigt sein. Bei Fahrzeugen, die keine Windschutzscheibe besitzen wie beispielsweise Motorrädern wird die Vignette an einem „nicht auswechselbaren“ und ebenso leicht einsehbaren Bauteil aufgeklebt.

Wer in Österreich ohne gültige Vignette in eine Kontrolle kommt, hat ein Bußgeld von 240 Euro zu zahlen. Zumindest dann, wenn das Bußgeld direkt bei der Kontrolle entrichtet wird. Geschieht das nicht, kommt es zu einem Verwaltungsstrafverfahren. Mit erwartbaren Kosten zwischen 300 und 3.000 Euro kann das empfindlich teurer werden.

Anders als in anderen Ländern gibt es in Österreich Vignetten mit unterschiedlicher Gültigkeitsdauer. Zudem sind die Preise nach einspurigen Kraftfahrzeugen wie Motorrädern auf der einen Seite,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Vignetten für Österreich

Anders als in anderen Ländern gibt es in Österreich Vignetten mit unterschiedlicher Gültigkeitsdauer. Zudem sind die Preise nach einspurigen Kraftfahrzeugen wie Motorrädern auf der einen Seite, Pkw, Bussen und Lkw unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf der anderen Seite unterteilt. Die Vignettenpflicht gilt für sämtliche dieser Fahrzeuge auf allen Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich. Für gezogene Anhänger wird in Österreich keine separate Vignette verlangt.

Angeboten werden die 10-Tages-Vignette, außerdem die 2-Monats-Vignette sowie die Ganzjahresvignette. Aus diesen Varianten kann die individuell passende Vignette gewählt werden. Weitere tagesgenaue Möglichkeiten existieren nicht. Wer beispielsweise in einen zweiwöchigen Österreich-Urlaub fährt, wählt mit zwei 10-Tages-Vignetten die günstigste Lösung. Die Ganzjahres-Vignette ist insgesamt 14 Monate gültig, jeweils vom 01. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres.

Übrigens: Für Fahrzeuge mit höherem zulässigem Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen gilt in Österreich das kilometerabhängige Mautsystem. In die Tarife eingeordnet werden die Fahrzeuge wie schwere Wohnmobile und Busse nach Anzahl der Achsen sowie den Schadstoffemissionen. Die Achs-Zahl von Anhängern hinter schweren Wohnmobilen und Bussen ist irrelevant und wird dementsprechend nicht mitgezählt.

Möglich ist es, die Autobahnvignette vor der österreichischen Grenze an Tankstellen und Raststätten zu kaufen. Gerade in der hochfrequentierten Urlaubszeit kann das durchaus lange Wartezeiten und unerwünschte Reiseunterbrechungen bedeuten. Wer solche langen Zwischenstopps vermeiden möchte, bestellt die Autobahnvignette bereits bei der Urlaubsplanung bequem online beim ACE Automobil Club Europa. Eine stressfreiere und unkomplizierte Variante: Der Betrag kann ganz einfach per Lastschrifteinzug oder auf Rechnung beglichen werden.

Allerdings sind mit der Vignette nicht sämtliche Strecken innerhalb von Österreich abgedeckt. Für einige Strecken wird trotz vorhandener Vignette eine zusätzliche Maut verlangt. Für die mautpflichtigen Strecken bietet der ACE die digitale Streckenmaut, die wie die Vignette online gebucht werden kann.

Die Vignette ist der Nachweis, dass die Maut ordnungsgemäß entrichtet wurde. Unnötigen Ärger bei einer Kontrolle vermeidet man, indem die Plakette an der korrekten Stelle angebracht wird. Eine gesetzliche Regelung dafür gibt es nicht, aber eine Empfohlene. Die richtige Stelle ist die Windschutzscheibe im linken oberen Bereich oder hinter dem Rückspiegel. Aber Achtung: Sollte sich dort ein Tönungsstreifen befinden, darf die Vignette nicht dahinter platziert werden und muss ein Stück tiefer rücken. Zudem muss die Vignette unbeschädigt sein. Bei Fahrzeugen, die keine Windschutzscheibe besitzen wie beispielsweise Motorrädern wird die Vignette an einem „nicht auswechselbaren“ und ebenso leicht einsehbaren Bauteil aufgeklebt.

Wer in Österreich ohne gültige Vignette in eine Kontrolle kommt, hat ein Bußgeld von 240 Euro zu zahlen. Zumindest dann, wenn das Bußgeld direkt bei der Kontrolle entrichtet wird. Geschieht das nicht, kommt es zu einem Verwaltungsstrafverfahren. Mit erwartbaren Kosten zwischen 300 und 3.000 Euro kann das empfindlich teurer werden.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen